Englisch

Books'Cool SEARCH     PAGE:12345678910111213141516171819202122 Harry Potter and the Prisoner of Azkaban Chapter 1 Owl Post   Harry Potter was a highly unusual boy in many ways. For one thing, he hated the summer holidays more than any other time of year. For another, he really wanted to do his homework but was forced to do it in secret, in the dead of night. And he also happened to be a wizard.  It was nearly midnight, and he was lying on his stomach in bed, the blankets drawn right over his head like a tent, a flashlight in one hand and a large leather-bound book (A History of Magic by Bathilda Bagshot) propped open against the pillow. Harry moved the tip of his eagle-feather quill down the page, frowning as he looked for something that would help him write his essay, 'Witch Burning in the Fourteenth Century Was Completely Pointless -- discuss. ' The quill paused at the top of a likely looking paragraph. Harry pushed his round glasses up the bridge of his nose, moved his flashlight closer to the book, and read: Non-magic people (more commonly known as Muggles) were particularly afraid of magic in medieval times, but not very good at recognizing it. On the rare occasion that they did catch a real witch or wizard, burning had no effect whatsoever. The witch or wizard would perform a basic Flame-Freezing Charm and then pretend to shriek with pain while enjoying a gentle, tickling sensation. Indeed, Wendelin the Weird enjoyed being burned so much that she allowed herself to be caught no less than forty-seven times in various disguises.  Harry put his quill between his teeth and reached underneath his pillow for his inkbottle and a roll of parchment. Slowly and very carefully he unscrewed the ink bottle, dipped his quill into it, and began to write, pausing every now and then to listen, because if any of the Dursleys heard the scratching of his quill on their way to the bathroom, he'd probably find himself locked in the cupboard under the stairs for the rest of the summer.  The Dursley family of Number Four, Privet Drive, was the reason that Harry never enjoyed his summer holidays. Uncle Vernon, Aunt Petunia, and their son, Dudley, were Harry's only living relatives. They were Muggles, and they had a very medieval attitude toward magic. Harry's dead parents, who had been a witch and wizard themselves, were never mentioned under the Dursleys' roof. For years, Aunt Petunia and Uncle Vernon had hoped that if they kept Harry as downtrodden as possible, they would be able to squash the magic out of him. To their fury, they had not been unsuccessful. These days they lived in terror of anyone finding out that Harry had spent most of the last two years at Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry. The most they could do, however, was to lock away Harry's spell books, wand, cauldron, and broomstick at the start of the summer break, and forbid him to talk to the neighbors.  This separation from his spell books had been a real problem for Harry, because his teachers at Hogwarts had given him a lot of holiday work. One of the essays, a particularly nasty one about shrinking potions, was for Harry's least favorite teacher, Professor Snape, who would be delighted to have an excuse to give Harry detention for a month. Harry had therefore seized his chance in the first week of the holidays. While Uncle Vernon, Aunt Petunia, and Dudley had gone out into the front garden to admire Uncle Vernon's new company car (in very loud voices, so that the rest of the street would notice it too), Harry had crept downstairs, picked the lock on the cupboard under the stairs, grabbed some of his books, and hidden them in his bedroom. As long as he didn't leave spots of ink on the sheets, the Dursleys need never know that he was studying magic by night.  Harry was particularly keen to avoid trouble with his aunt and uncle at the moment, as they were already in an especially bad mood with him, all because he'd received a telephone call from a fellow wizard one week into the school vacation.  Ron Weasley, who was one of Harry's best friends at Hogwarts, came from a whole family of wizards. This meant that he knew a lot of things Harry didn't, but had never used a telephone before. Most unluckily, it had been Uncle Vernon who had answered the call.  "Vernon Dursley speaking. " Harry, who happened to be in the room at the time, froze as he heard Ron's voice answer.  "HELLO? HELLO? CAN YOU HEAR ME? I -- WANT -- TO -- TALK -- TO -- HARRY -- POTTER!" Ron was yelling so loudly that Uncle Vernon jumped and held the receiver a foot away from his ear, staring at it with an expression of mingled fury and alarm.  "WHO IS THIS?" he roared in the direction of the mouthpiece. "WHO ARE YOU?" "RON -- WEASLEY!" Ron bellowed back, as though he and Uncle Vernon were speaking from opposite ends of a football field. "I'M -- A -- FRIEND -- OF -- HARRY'S -- FROM -- SCHOOL --" Uncle Vernon's small eyes swiveled around to Harry, who was rooted to the spot.  "THERE IS NO HARRY POTTER HERE!" he roared, now holding the receiver at arm's length, as though frightened it might explode. "I DON'T KNOW WHAT SCHOOL YOU'RE TALKING ABOUT! NEVER CONTACT ME AGAIN! DON'T YOU COME NEAR MY FAMILY!" And he threw the receiver back onto the telephone as if dropping a poisonous spider.  The fight that had followed had been one of the worst ever.  "HOW DARE YOU GIVE THIS NUMBER TO PEOPLE LIKE -- PEOPLE LIKE YOU!" Uncle Vernon had roared, spraying Harry with spit.  Ron obviously realized that he'd gotten Harry into trouble, because he hadn't called again. Harry's other best friend from Hogwarts, Hermione Granger, hadn't been in touch either. Harry suspected that Ron had warned Hermione not to call, which was a pity, because Hermione, the cleverest witch in Harry's year, had Muggle parents, knew perfectly well how to use a telephone, and would probably have had enough sense not to say that she went to Hogwarts.  So Harry had had no word from any of his wizarding friends for five long weeks, and this summer was turning out to be almost as bad as the last one. There was just one very small improvement -- after swearing that he wouldn't use her to send letters to any of his friends, Harry had been allowed to let his owl, Hedwig, out at night. Uncle Vernon had given in because of the racket Hedwig made if she was locked in her cage all the time.  Harry finished writing about Wendelin the Weird and paused to listen again. The silence in the dark house was broken only by the distant, grunting snores of his enormous cousin, Dudley. It must be very late, Harry thought. His eyes were itching with tiredness. Perhaps he'd finish this essay tomorrow night. . .  He replaced the top of the ink bottle; pulled an old pillowcase from under his bed; put the flashlight, A History of Magic, his essay, quill, and ink inside it; got out of bed; and hid the lot under a loose floorboard under his bed. Then he stood up, stretched, and checked the time on the luminous alarm clock on his bedside table.  It was one o'clock in the morning. Harry's stomach gave a funny jolt. He had been thirteen years old, without realizing it, for a whole hour.  Yet another unusual thing about Harry was how little he looked forward to his birthdays. He had never received a birthday card in his life. The Dursleys had completely ignored his last two birthdays, and he had no reason to suppose they would remember this one.  Harry walked across the dark room, past Hedwig's large, empty cage, to the open window. He leaned on the sill, the cool night air pleasant on his face after a long time under the blankets. Hedwig had been absent for two nights now. Harry wasn't worried about her: she'd been gone this long before. But he hoped she'd be back soon -- she was the only living creature in this house who didn't flinch at the sight of him.  Harry, though still rather small and skinny for his age, had grown a few inches over the last year. His jet-black hair, however, was just as it always had been -- stubbornly untidy, whatever he did to it. The eyes behind his glasses were bright green, and on his forehead, clearly visible through his hair, was a thin scar, shaped like a bolt of lightning.  Of all the unusual things about Harry, this scar was the most extraordinary of all. It was not, as the Dursleys had pretended for ten years, a souvenir of the car crash that had killed Harry's parents, because Lily and James Potter had not died in a car crash. They had been murdered, murdered by the most feared Dark wizard for a hundred years, Lord Voldemort. Harry had escaped from the same attack with nothing more than a scar on his forehead, where Voldemort's curse, instead of killing him, had rebounded upon its originator. Barely alive, Voldemort had fled. . .  But Harry had come face-to-face with him at Hogwarts. Remembering their last meeting as he stood at the dark window, Harry had to admit he was lucky even to have reached his thirteenth birthday.  He scanned the starry sky for a sign of Hedwig, perhaps soaring back to him with a dead mouse dangling from her beak, expecting praise. Gazing absently over the rooftops, it was a few seconds before Harry realized what he was seeing.  Silhouetted against the golden moon, and growing larger every moment, was a large, strangely lopsided creature, and it was flapping in Harry's direction. He stood quite still, watching it sink lower and lower. For a split second he hesitated, his hand on the window latch, wondering whether to slam it shut. But then the bizarre creature soared over one of the street lamps of Privet Drive, and Harry, realizing what it was, leapt aside.  Through the window soared three owls, two of them holding up the third, which appeared to be unconscious. They landed with a soft flump on Harry's bed, and the middle owl, which was large and gray, keeled right over and lay motionless. There was a large package tied to its legs.  Harry recognized the unconscious owl at once -- his name was Errol, and he belonged to the Weasley family. Harry dashed to the bed, untied the cords around Errol's legs, took off the parcel, and then carried Errol to Hedwig's cage. Errol opened one bleary eye, gave a feeble hoot of thanks, and began to gulp some water.  Harry turned back to the remaining owls. One of them, the large snowy female, was his own Hedwig. She, too, was carrying a parcel and looked extremely pleased with herself. She gave Harry an affectionate nip with her beak as he removed her burden, then flew across the room to join Errol.  Harry didn't recognize the third owl, a handsome tawny one, but he knew at once where it had come from, because in addition to a third package, it was carrying a letter bearing the Hogwarts crest. When Harry relieved this owl of its burden, it ruffled its feathers importantly, stretched its wings, and took off through the window into the night.  Harry sat down on his bed and grabbed Errol's package, ripped off the brown paper, and discovered a present wrapped in gold and his first ever birthday card. Fingers trembling slightly, he opened the envelope. Two pieces of paper fell out -- a letter and a newspaper clipping.  The clipping had clearly come out of the wizarding newspaper, the Daily Prophet, because the people in the black-and-white picture were moving. Harry picked up the clipping, smoothed it out, and read: MINISTRY OF MAGIC EMPLOYEE SCOOPS GRAND PRIZE Arthur Weasley, Head of the Misuse of Muggle Artifacts Office at the Ministry of Magic, has won the annual Daily Prophet Grand Prize Galleon Draw.  A delighted Mr. Weasley told the Daily Prophet, "We will be spending the gold on a summer holiday in Egypt, where our eldest son, Bill, works as a curse breaker for Gringotts Wizarding Bank. " The Weasley family will be spending a month in Egypt, returning for the start of the new school year at Hogwarts, which five of the Weasley children currently attend.  Harry scanned the moving photograph, and a grin spread across his face as he saw all nine of the Weasleys waving furiously at him, standing in front of a large pyramid. Plump little Mrs. Weasley; tall, balding Mr. Weasley; six sons; and one daughter, all (though the black-and-white picture didn't show it) with flaming-red hair. Right in the middle of the picture was Ron, tall and gangling, with his pet rat, Scabbers, on his shoulder and his arm around his little sister, Ginny.  Harry couldn't think of anyone who deserved to win a large pile of gold more than the Weasleys, who were very nice and extremely poor. He picked up Ron's letter and unfolded it.  Dear Harry, Happy birthday! Look, I'm really sorry about that telephone call. I hope the Muggles didn't give you a hard time. I asked Dad, and he reckons I shouldn't have shouted.  It's amazing here in Egypt. Bill's taken us around all the tombs and you wouldn't believe the curses those old Egyptian wizards put on them. Mum wouldn't let Ginny come in the last one. There were all these mutant skeletons in there, of Muggles who'd broken in and grown extra heads and stuff.  I couldn't believe it when Dad won the Daily Prophet Draw. Seven hundred galleons! Most of it's gone on this trip, but they're going to buy me a new wand for next year.  Harry remembered only too well the occasion when Ron's old wand had snapped. It had happened when the car the two of them had been flying to Hogwarts had crashed into a tree on the school grounds.  We'll be back about a week before term starts and we'll be going up to London to get my wand and our new books. Any chance of meeting you there? Don't let the Muggles get you down! Try and come to London, Ron P. S. Percy's Head Boy. He got the letter last week.  Harry glanced back at the photograph. Percy, who was in his seventh and final year at Hogwarts, was looking particularly smug. He had pinned his Head Boy badge to the fez perched jauntily on top of his neat hair, his horn-rimmed glasses flashing in the Egyptian sun.  Harry now turned to his present and unwrapped it. Inside was what looked like a miniature glass spinning top. There was another note from Ron beneath it.  Harry -- this is a Pocket Sneakoscope. If there's someone untrustworthy around, it's supposed to light up and spin. Bill says it's rubbish sold for wizard tourists and isn't reliable, because it kept lighting up at dinner last night. But he didn't realize Fred and George had put beetles in his soup.  Bye -- Ron Harry put the Pocket Sneakoscope on his bedside table, where it stood quite still, balanced on its point, reflecting the luminous hands of his clock. He looked at it happily for a few seconds, then picked up the parcel Hedwig had brought.  Inside this, too, there was a wrapped present, a card, and a letter, this time from Hermione.  Dear Harry, Ron wrote to me and told me about his phone call to your Uncle Vernon. I do hope you're all right.  I'm on holiday in France at the moment and I didn't know how I was going to send this to you -- what if they'd opened it at customs? -- but then Hedwig turned up! I think she wanted to make sure you got something for your birthday for a change. I bought your present by owl-order; there was an advertisement in the Daily Prophet (I've been getting it delivered; it's so good to keep up with what's going on in the wizarding world), Did you see that picture of Ron and his family a week ago? I bet he's learning loads. I'm really jealous -- the ancient Egyptian wizards were fascinating.  There's some interesting local history of witchcraft here, too. I've rewritten my whole History of Magic essay to include some of the things I've found out, I hope it's not too long -- it's two rolls of parchment more than Professor Binns asked for.  Ron says he's going to be in London in the last week of the holidays. Can you make it? Will your aunt and uncle let you come? I really hope you can. If not, I'll see you on the Hogwarts Express on September first! Love from Hermione P. S. Ron says Percy's Head Boy. I'll bet Percy's really pleased. Ron doesn't seem too happy about it.  Harry laughed as he put Hermione's letter aside and picked up her present. It was very heavy. Knowing Hermione, he was sure it would be a large book full of very difficult spells -- but it wasn't. His heart gave a huge bound as he ripped back the paper and saw a sleek black leather case, with silver words stamped across it, reading Broomstick Servicing Kit.  "Wow, Hermione!" Harry whispered, unzipping the case to look inside.  There was a large jar of Fleetwood's High-Finish Handle Polish, a pair of gleaming silver Tail-Twig Clippers, a tiny brass compass to clip on your broom for long journeys, and a Handbook of Do-It-Yourself Broomcare.  Apart from his friends, the thing that Harry missed most about Hogwarts was Quidditch, the most popular sport in the magical world -- highly dangerous, very exciting, and played on broomsticks. Harry happened to be a very good Quidditch player; he had been the youngest person in a century to be picked for one of the Hogwarts House teams. One of Harry's most prized possessions was his Nimbus Two Thousand racing broom.  Harry put the leather case aside and picked up his last parcel. He recognized the untidy scrawl on the brown paper at once: this was from Hagrid, the Hogwarts gamekeeper. He tore off the top layer of paper and glimpsed something green and leathery, but before he could unwrap it properly, the parcel gave a strange quiver, and whatever was inside it snapped loudly -- as though it had jaws.  Harry froze. He knew that Hagrid would never send him anything dangerous on purpose, but then, Hagrid didn't have a normal person's view of what was dangerous. Hagrid had been known to befriend giant spiders, buy vicious, three-headed dogs from men in pubs, and sneak illegal dragon eggs into his cabin.  Harry poked the parcel nervously. It snapped loudly again. Harry reached for the lamp on his bedside table, gripped it firmly in one hand, and raised it over his head, ready to strike. Then he seized the rest of the wrapping paper in his other hand and pulled.  And out fell -- a book. Harry just had time to register its handsome green cover, emblazoned with the golden title The Monster Book of Monsters, before it flipped onto its edge and scuttled sideways along the bed like some weird crab.  "Uh-oh," Harry muttered.  The book toppled off the bed with a loud clunk and shuffled rapidly across the room. Harry followed it stealthily. The book was hiding in the dark space under his desk. Praying that the Dursleys were still fast asleep, Harry got down on his hands and knees and reached toward it.  "Ouch!" The book snapped shut on his hand and then flapped past him, still scuttling on its covers. Harry scrambled around, threw himself forward, and managed to flatten it. Uncle Vernon gave a loud, sleepy grunt in the room next door.  Hedwig and Errol watched interestedly as Harry clamped the struggling book tightly in his arms, hurried to his chest of drawers, and pulled out a belt, which he buckled tightly around it. The Monster Book shuddered angrily, but could no longer flap and snap, so Harry threw it down on the bed and reached for Hagrid's card.  Dear Harry, Happy Birthday! Think you might find this useful for next year. Won't say no more here. Tell you when I see you.  Hope the Muggles are treating you right.  All the best, Hagrid It struck Harry as ominous that Hagrid thought a biting book would come in useful, but he put Hagrid's card up next to Ron's and Hermione's, grinning more broadly than ever. Now there was only the letter from Hogwarts left.  Noticing that it was rather thicker than usual, Harry slit open the envelope, pulled out the first page of parchment within, and read: Dear Mr. Potter, Please note that the new school year will begin on September the first. The Hogwarts Express will leave from King's Cross station, platform nine and three-quarters, at eleven o'clock.  Third years are permitted to visit the village of Hogsmeade on certain weekends. Please give the enclosed permission form to your parent or guardian to sign.  A list of books for next year is enclosed.  Yours sincerely, Professor M. McGonagall Deputy Headmistress Harry pulled out the Hogsmeade permission form and looked at it, no longer grinning. It would be wonderful to visit Hogsmeade on weekends; he knew it was an entirely wizarding village, and he had never set foot there. But how on earth was he going to persuade Uncle Vernon or Aunt Petunia to sign the form? He looked over at the alarm clock. It was now two o'clock in the morning.  Deciding that he'd worry about the Hogsmeade form when he woke up, Harry got back into bed and reached up to cross off another day on the chart he'd made for himself, counting down the days left until his return to Hogwarts. Then he took off his glasses and lay down; eyes open, facing his three birthday cards.  Extremely unusual though he was, at that moment Harry Potter felt just like everyone else -- glad, for the first time in his life, that it was his birthday. NO PREVIOUS PAGENEXT PAGE »

Deutsch

Books'Cool SUCHE SEITE: 12345678910111213141516171819202122 Harry Potter und der Gefangene von Askaban Kapitel 1 Eulenpost Harry Potter war in vielerlei Hinsicht ein sehr ungewöhnlicher Junge. Zum einen hasste er die Sommerferien mehr als jede andere Jahreszeit. Zum anderen wollte er seine Hausaufgaben unbedingt machen, musste sie aber mitten in der Nacht im Geheimen machen. Und er war zufällig auch ein Zauberer. Es war fast Mitternacht, und er lag auf dem Bauch im Bett, die Decken wie ein Zelt über den Kopf gezogen, eine Taschenlampe in einer Hand und ein großes, in Leder gebundenes Buch (Eine Geschichte der Magie von Bathilda Bagshot), gegen das er gelehnt war das Kissen. Harry bewegte die Spitze seiner Adlerfeder die Seite hinunter und suchte stirnrunzelnd nach etwas, das ihm helfen würde, seinen Aufsatz zu schreiben: „Hexenverbrennung im vierzehnten Jahrhundert war völlig sinnlos - diskutieren Sie. ' Die Feder blieb am oberen Rand eines wahrscheinlich aussehenden Absatzes stehen. Harry schob seine runde Brille über den Nasenrücken, schob seine Taschenlampe näher an das Buch heran und las: Nicht-magische Menschen (allgemein bekannt als Muggel) hatten im Mittelalter besondere Angst vor Magie, waren jedoch nicht sehr gut darin, sie zu erkennen. In den seltenen Fällen, in denen sie eine echte Hexe oder einen echten Zauberer fingen, hatte das Brennen keinerlei Auswirkungen.Die Hexe oder der Zauberer führten einen grundlegenden Flammengefrierzauber aus und gaben dann vor, vor Schmerz zu schreien, während sie ein sanftes, kitzelndes Gefühl genossen. In der Tat genoss Wendelin the Weird es so sehr, verbrannt zu werden, dass sie sich nicht weniger als siebenundvierzig Mal in verschiedenen Verkleidungen erwischen ließ. Harry steckte seine Feder zwischen die Zähne und griff unter sein Kissen nach seiner Tintenflasche und einer Pergamentrolle. Langsam und sehr vorsichtig schraubte er die Tintenflasche ab, tauchte seine Feder hinein und begann zu schreiben, hielt ab und zu inne, um zuzuhören, denn wenn einer der Dursleys das Kratzen seiner Feder auf dem Weg ins Badezimmer hörte, Wahrscheinlich war er für den Rest des Sommers im Schrank unter der Treppe eingesperrt. Die Dursley-Familie von Nummer Vier, Ligusterweg, war der Grund, warum Harry seine Sommerferien nie genoss. Onkel Vernon, Tante Petunia und ihr Sohn Dudley waren Harrys einzige lebende Verwandte. Sie waren Muggel und hatten eine sehr mittelalterliche Einstellung zur Magie. Harrys tote Eltern, die selbst eine Hexe und ein Zauberer gewesen waren, wurden unter dem Dach der Dursleys nie erwähnt. Jahrelang hatten Tante Petunia und Onkel Vernon gehofft, dass sie in der Lage sein würden, die Magie aus ihm herauszuquetschen, wenn sie Harry so niedergeschlagen wie möglich hielten. Zu ihrer Wut waren sie nicht erfolglos geblieben.In diesen Tagen lebten sie in Angst vor jemandem, der herausfand, dass Harry die meisten der letzten zwei Jahre an der Hogwarts School of Witchcraft and Wizardry verbracht hatte. Sie konnten jedoch höchstens Harrys Zauberbücher, Zauberstab, Kessel und Besenstiel zu Beginn der Sommerpause wegschließen und ihm verbieten, mit den Nachbarn zu sprechen. Diese Trennung von seinen Zauberbüchern war ein echtes Problem für Harry gewesen, weil seine Lehrer in Hogwarts ihm viel Ferienarbeit gegeben hatten. Einer der Essays, ein besonders übler über das Schrumpfen von Tränken, war für Harrys unbeliebtesten Lehrer, Professor Snape, der sich freuen würde, eine Ausrede zu haben, um Harry einen Monat lang in Haft zu halten. Harry hatte daher in der ersten Woche der Ferien seine Chance ergriffen. Während Onkel Vernon, Tante Petunia und Dudley in den Vorgarten gegangen waren, um Onkel Vernons neuen Firmenwagen zu bewundern (mit sehr lauten Stimmen, damit es auch der Rest der Straße bemerkte), hatte Harry sich die Treppe hinuntergeschlichen und das Schloss geöffnet Er griff nach einigen seiner Bücher im Schrank unter der Treppe und versteckte sie in seinem Schlafzimmer.Solange er keine Tintenflecken auf den Blättern hinterließ, mussten die Dursleys nie wissen, dass er nachts Magie studierte. Harry war im Moment besonders daran interessiert, Ärger mit seiner Tante und seinem Onkel zu vermeiden, da sie bereits in einer besonders schlechten Stimmung mit ihm waren, nur weil er in den Schulferien einen Telefonanruf von einem Zaubererkollegen erhalten hatte. Ron Weasley, einer von Harrys besten Freunden in Hogwarts, stammte aus einer ganzen Familie von Zauberern. Dies bedeutete, dass er viele Dinge wusste, die Harry nicht wusste, aber noch nie ein Telefon benutzt hatte. Am unglücklichsten war es Onkel Vernon gewesen, der den Anruf entgegengenommen hatte. "Vernon Dursley spricht." Harry, der gerade im Raum war, erstarrte, als er Rons Stimme antworten hörte. "HALLO? HALLO? KÖNNEN SIE MICH HÖREN? ICH - WILL - SPRECHEN - HARRY - POTTER!" Ron schrie so laut, dass Onkel Vernon zuckte und den Hörer einen Fuß von seinem Ohr entfernt hielt und ihn mit einem Ausdruck von Wut und Alarm anstarrte. "WER IST DAS?" brüllte er in Richtung des Mundstücks. "WER BIST DU?" "RON WEASLEY!" Brüllte Ron zurück, als sprächen er und Onkel Vernon von den gegenüberliegenden Enden eines Fußballfeldes."Ich bin - EIN - FREUND - VON - HARRY'S - VON - SCHULE -" Onkel Vernons kleine Augen wanderten zu Harry, der an der richtigen Stelle war. "ES GIBT HIER KEIN HARRY POTTER!" brüllte er und hielt nun den Hörer auf Armeslänge, als hätte er Angst, er könnte explodieren. "Ich weiß nicht, über welche Schule du sprichst! Nie wieder Kontakt mit mir aufnehmen! Kommst du nicht in die Nähe meiner Familie!" Und er warf den Hörer zurück auf das Telefon, als würde er eine giftige Spinne fallen lassen. Der Kampf, der gefolgt war, war einer der schlimmsten überhaupt gewesen. "WIE WAGST DU ES, DIESE NUMMER MENSCHEN WIE MENSCHEN WIE DICH ZU GEBEN?" Onkel Vernon hatte gebrüllt und Harry mit Spucke besprüht. Ron bemerkte offensichtlich, dass er Harry in Schwierigkeiten gebracht hatte, weil er nicht noch einmal angerufen hatte. Harrys andere beste Freundin aus Hogwarts, Hermine Granger, war ebenfalls nicht in Kontakt gewesen. Harry vermutete, dass Ron Hermine gewarnt hatte, nicht anzurufen, was schade war, denn Hermine, die klügste Hexe in Harrys Jahr, hatte Muggel-Eltern, wusste genau, wie man ein Telefon benutzt, und hätte wahrscheinlich genug Sinn gehabt, das nicht zu sagen Sie ging nach Hogwarts. Also hatte Harry seit fünf langen Wochen kein Wort von einem seiner Zaubererfreunde erhalten, und dieser Sommer erwies sich als fast so schlimm wie der letzte.Es gab nur eine kleine Verbesserung - nachdem er geschworen hatte, dass er sie nicht benutzen würde, um Briefe an seine Freunde zu senden, hatte Harry seine Eule Hedwig nachts rauslassen dürfen. Onkel Vernon hatte nachgegeben wegen des Schlägers, den Hedwig gemacht hatte, wenn sie die ganze Zeit in ihrem Käfig eingesperrt war. Harry beendete das Schreiben über Wendelin the Weird und hielt inne, um erneut zuzuhören. Die Stille im dunklen Haus wurde nur von dem fernen, grunzenden Schnarchen seines riesigen Cousins ​​Dudley unterbrochen. Es muss sehr spät sein, dachte Harry. Seine Augen juckten vor Müdigkeit. Vielleicht würde er diesen Aufsatz morgen Abend beenden. . . Er setzte den Deckel der Tintenflasche wieder auf. zog einen alten Kissenbezug unter seinem Bett hervor; Setze die Taschenlampe, A History of Magic, seinen Aufsatz, die Feder und die Tinte ein. aus dem Bett aufgestanden; und versteckte das Los unter einer losen Diele unter seinem Bett. Dann stand er auf, streckte sich und sah auf den leuchtenden Wecker auf seinem Nachttisch. Es war ein Uhr morgens. Harrys Magen gab einen komischen Ruck von sich. Er war eine ganze Stunde lang dreizehn Jahre alt gewesen, ohne es zu merken. Eine weitere ungewöhnliche Sache an Harry war, wie wenig er sich auf seine Geburtstage freute. Er hatte noch nie in seinem Leben eine Geburtstagskarte erhalten.Die Dursleys hatten seine letzten beiden Geburtstage völlig ignoriert und er hatte keinen Grund anzunehmen, dass sie sich an diesen erinnern würden. Harry ging durch den dunklen Raum, an Hedwigs großem, leerem Käfig vorbei, zum offenen Fenster. Er lehnte sich auf die Schwelle, die kühle Nachtluft angenehm im Gesicht nach langer Zeit unter den Decken. Hedwig war jetzt seit zwei Nächten abwesend. Harry machte sich keine Sorgen um sie: Sie war schon so lange weg. Aber er hoffte, dass sie bald zurück sein würde - sie war das einzige Lebewesen in diesem Haus, das bei seinem Anblick nicht zusammenzuckte. Harry war im letzten Jahr ein paar Zentimeter gewachsen, obwohl er für sein Alter immer noch ziemlich klein und dünn war. Sein pechschwarzes Haar war jedoch so, wie es immer gewesen war - hartnäckig unordentlich, was auch immer er damit anstellte. Die Augen hinter seiner Brille waren hellgrün und auf seiner Stirn, deutlich sichtbar durch sein Haar, befand sich eine dünne Narbe, geformt wie ein Blitz. Von allen ungewöhnlichen Dingen an Harry war diese Narbe die außergewöhnlichste von allen. Es war nicht, wie die Dursleys zehn Jahre lang vorgab, ein Andenken an den Autounfall, der Harrys Eltern getötet hatte, weil Lily und James Potter nicht bei einem Autounfall gestorben waren. Sie waren ermordet worden, ermordet von dem am meisten gefürchteten dunklen Zauberer seit hundert Jahren, Lord Voldemort.Harry war vor dem gleichen Angriff nur mit einer Narbe auf der Stirn davongekommen, wo Voldemorts Fluch, anstatt ihn zu töten, auf seinen Urheber zurückgeworfen hatte. Kaum am Leben, war Voldemort geflohen. . . Aber Harry war in Hogwarts von Angesicht zu Angesicht mit ihm gekommen. Harry erinnerte sich an ihr letztes Treffen, als er am dunklen Fenster stand und musste zugeben, dass er Glück hatte, seinen dreizehnten Geburtstag erreicht zu haben. Er suchte den Sternenhimmel nach einem Zeichen von Hedwig ab und schwebte vielleicht mit einer toten Maus, die von ihrem Schnabel baumelte, zu ihm zurück. Er erwartete Lob. Es dauerte ein paar Sekunden, bis Harry realisierte, was er sah. Gegen den goldenen Mond abgesetzt und von Moment zu Moment größer, war es eine große, seltsam einseitige Kreatur, die in Harrys Richtung flatterte. Er stand ganz still und sah zu, wie es tiefer und tiefer sank. Für den Bruchteil einer Sekunde zögerte er, legte seine Hand auf den Fensterriegel und überlegte, ob er ihn zuschlagen sollte. Aber dann schwebte die bizarre Kreatur über einer der Straßenlaternen des Ligusterwegs, und Harry, der realisierte, was es war, sprang zur Seite. Durch das Fenster schwebten drei Eulen, von denen zwei die dritte hochhielten, die bewusstlos zu sein schienen. Sie landeten mit einem weichen Klumpen auf Harrys Bett, und die mittlere Eule, die groß und grau war, kippte um und lag regungslos da.An den Beinen war ein großes Päckchen festgebunden. Harry erkannte die bewusstlose Eule sofort - sein Name war Errol und er gehörte zur Familie Weasley. Harry rannte zum Bett, löste die Schnüre um Errols Beine, nahm das Paket ab und trug Errol dann zu Hedwigs Käfig. Errol öffnete ein trübes Auge, bedankte sich leise und begann etwas Wasser zu schlucken. Harry wandte sich wieder den verbleibenden Eulen zu. Eine von ihnen, die große verschneite Frau, war seine eigene Hedwig. Auch sie trug ein Paket und sah äußerst zufrieden mit sich aus. Sie gab Harry einen liebevollen Schluck mit ihrem Schnabel, als er ihre Bürde entfernte und dann durch den Raum flog, um sich Errol anzuschließen. Harry erkannte die dritte Eule nicht, eine hübsche gelbbraune, aber er wusste sofort, woher sie gekommen war, denn zusätzlich zu einem dritten Päckchen trug sie einen Brief mit dem Hogwarts-Wappen. Als Harry diese Eule von ihrer Last befreite, kräuselte sie ihre Federn, streckte ihre Flügel und flog durch das Fenster in die Nacht. Harry setzte sich auf sein Bett und griff nach Errols Päckchen, riss das braune Papier ab und entdeckte ein in Gold eingewickeltes Geschenk und seine erste Geburtstagskarte. Mit leicht zitternden Fingern öffnete er den Umschlag.Zwei Zettel fielen heraus - ein Brief und ein Zeitungsausschnitt. Der Ausschnitt stammte eindeutig aus der Zaubererzeitung, dem Tagespropheten, weil sich die Menschen auf dem Schwarzweißbild bewegten. Harry hob den Ausschnitt auf, strich ihn glatt und las: MINISTERIUM FÜR MAGISCHE MITARBEITER SCHAUFELN GRAND-PREIS Arthur Weasley, Leiter des Büros für den Missbrauch von Muggelartefakten im Zaubereiministerium, hat die jährliche Galleon-Verlosung des Tagespropheten-Hauptpreises gewonnen. Ein begeisterter Mr. Weasley sagte dem Tagespropheten: "Wir werden das Gold in den Sommerferien in Ägypten ausgeben, wo unser ältester Sohn Bill als Fluchbrecher für die Gringotts Wizarding Bank arbeitet." Die Weasley-Familie wird einen Monat in Ägypten verbringen und zum Beginn des neuen Schuljahres nach Hogwarts zurückkehren, an dem derzeit fünf der Weasley-Kinder teilnehmen. Harry überflog das bewegte Foto und ein Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus, als er alle neun Weasleys sah, die vor einer großen Pyramide standen und ihn wütend anwinkten. Pralle kleine Frau Weasley; groß, kahlköpfig Mr. Weasley; sechs Söhne; und eine Tochter, alle (obwohl das Schwarz-Weiß-Bild es nicht zeigte) mit flammend roten Haaren.In der Mitte des Bildes war Ron, groß und schlaksig, mit seiner Hausratte Scabbers auf der Schulter und seinem Arm um seine kleine Schwester Ginny. Harry konnte sich niemanden vorstellen, der mehr verdient hätte, einen großen Haufen Gold zu gewinnen als die Weasleys, die sehr nett und extrem arm waren. Er nahm Rons Brief und faltete ihn auseinander. Lieber Harry, Alles Gute zum Geburtstag! Sieh mal, das Telefonat tut mir wirklich leid. Ich hoffe, die Muggel haben es dir nicht schwer gemacht. Ich fragte Papa, und er meint, ich hätte nicht schreien sollen. Es ist unglaublich hier in Ägypten. Bill hat uns um alle Gräber herumgeführt, und Sie würden den Flüchen der alten ägyptischen Zauberer nicht glauben. Mama würde Ginny nicht in den letzten kommen lassen. Dort drin waren all diese mutierten Skelette von Muggeln, die eingebrochen waren und zusätzliche Köpfe und anderes Zeug bekommen hatten. Ich konnte es nicht glauben, als Papa das Daily Prophet Draw gewann. Siebenhundert Galeonen! Das meiste davon ist auf dieser Reise weg, aber sie werden mir einen neuen Zauberstab für nächstes Jahr kaufen. Harry erinnerte sich nur zu gut an die Gelegenheit, als Rons alter Zauberstab gerissen war. Es war passiert, als das Auto, das die beiden nach Hogwarts geflogen waren, auf dem Schulgelände gegen einen Baum gekracht war. Wir werden ungefähr eine Woche vor Semesterbeginn zurück sein und nach London fahren, um meinen Zauberstab und unsere neuen Bücher zu holen. Hast du eine Chance dich dort zu treffen? Lass dich nicht von den Muggeln unterkriegen!Versuchen Sie und kommen Sie nach London, Ron P. S. Percys Schulsprecher. Er hat den Brief letzte Woche bekommen. Harry warf einen Blick zurück auf das Foto. Percy, der in seinem siebten und letzten Jahr in Hogwarts war, sah besonders selbstgefällig aus. Er hatte sein Schulsprecher-Abzeichen an den Fez geheftet, der flott über seinem ordentlichen Haar saß, und seine Hornbrille blitzte in der ägyptischen Sonne. Harry wandte sich jetzt seinem Geschenk zu und wickelte es aus. Darin befand sich etwas, das aussah wie ein Miniaturglas-Kreisel. Darunter stand eine weitere Notiz von Ron. Harry - das ist ein Pocket Sneakoscope. Wenn jemand nicht vertrauenswürdig ist, soll er aufleuchten und sich drehen. Bill sagt, es ist Müll, der für Zauberertouristen verkauft wird und nicht zuverlässig ist, weil er letzte Nacht beim Abendessen ständig aufleuchtet. Aber er wusste nicht, dass Fred und George Käfer in seine Suppe getan hatten. Tschüss, Ron Harry stellte das Pocket Sneakoscope auf seinen Nachttisch, wo es ganz still stand und die leuchtenden Zeiger seiner Uhr reflektierte. Er betrachtete es ein paar Sekunden glücklich und nahm dann das Paket entgegen, das Hedwig mitgebracht hatte. Auch darin befand sich ein verpacktes Geschenk, eine Karte und ein Brief, diesmal von Hermine. Lieber Harry, Ron schrieb mir und erzählte mir von seinem Anruf bei Ihrem Onkel Vernon.Ich hoffe, es geht dir gut. Ich mache gerade Urlaub in Frankreich und wusste nicht, wie ich Ihnen das schicken sollte - was wäre, wenn sie es beim Zoll geöffnet hätten? - aber dann tauchte Hedwig auf! Ich glaube, sie wollte sichergehen, dass Sie zur Abwechslung etwas zum Geburtstag haben. Ich habe dein Geschenk auf Eulenbestellung gekauft. Es gab eine Anzeige im Tagespropheten (ich habe sie erhalten; es ist so gut, auf dem Laufenden zu bleiben, was in der Zaubererwelt vor sich geht). Hast du das Bild von Ron und seiner Familie vor einer Woche gesehen? Ich wette, er lernt viel. Ich bin wirklich eifersüchtig - die alten ägyptischen Zauberer waren faszinierend. Auch hier gibt es eine interessante lokale Geschichte der Hexerei. Ich habe meinen gesamten Aufsatz über die Geschichte der Magie umgeschrieben, um einige der Dinge zu berücksichtigen, die ich herausgefunden habe. Ich hoffe, dass er nicht zu lang ist - es sind zwei Rollen Pergament mehr, als Professor Binns verlangt hat. Ron sagt, er wird in der letzten Woche der Feiertage in London sein. Kannst du es schaffen? Werden deine Tante und dein Onkel dich kommen lassen? Ich hoffe wirklich, dass Sie können. Wenn nicht, wir sehen uns am ersten September im Hogwarts Express! Liebe aus Hermine P. S. Ron sagt Percys Schulsprecher. Ich wette, Percy ist sehr zufrieden. Ron scheint nicht besonders glücklich darüber zu sein. Harry lachte, als er Hermines Brief beiseite legte und ihr Geschenk aufhob. Es war sehr schwer.Er kannte Hermine und war sich sicher, dass es ein großes Buch voller sehr schwieriger Sprüche sein würde - aber es war nicht so. Sein Herz machte einen riesigen Sprung, als er das Papier zurückriss und eine schlanke schwarze Ledertasche mit silbernen Worten sah, auf der Broomstick Servicing Kit stand. "Wow, Hermine!" Flüsterte Harry und öffnete den Koffer, um hinein zu schauen. Es gab ein großes Glas Fleetwoods High-Finish Handle Polish, ein Paar silbrig schimmernde Schwanzschneidemaschinen, einen winzigen Messingkompass, mit dem Sie Ihren Besen für lange Reisen befestigen konnten, und ein Handbuch für die Besenpflege zum Selbermachen. Abgesehen von seinen Freunden war das, was Harry an Hogwarts am meisten vermisste, Quidditch, der beliebteste Sport in der magischen Welt - sehr gefährlich, sehr aufregend und auf Besen gespielt. Harry war zufällig ein sehr guter Quidditchspieler; Er war der jüngste Mensch seit einem Jahrhundert, der für eines der Hogwarts-House-Teams ausgewählt wurde. Einer von Harrys wertvollsten Besitztümern war sein Nimbus Two Thousand Racing Besen. Harry legte die Ledertasche beiseite und hob sein letztes Paket auf. Er erkannte sofort die unordentliche Zeichnung auf dem braunen Papier: Dies war von Hagrid, dem Hogwarts-Wildhüter. Er riss die oberste Papierschicht ab und bemerkte etwas Grünes und Ledriges, aber bevor er es richtig auspacken konnte, gab das Paket einen seltsamen Köcher, und was sich darin befand, schnappte laut - als hätte es Kiefer. Harry erstarrte.Er wusste, dass Hagrid ihm niemals absichtlich etwas Gefährliches schicken würde, aber dann hatte Hagrid keine normale Sicht auf das, was gefährlich war. Hagrid war bekannt dafür, dass er sich mit Riesenspinnen anfreundete, bösartige dreiköpfige Hunde von Männern in Pubs kaufte und illegale Dracheneier in seine Kabine schlich. Harry stupste nervös auf das Paket. Es schnappte wieder laut. Harry griff nach der Lampe auf seinem Nachttisch, ergriff sie fest mit einer Hand und hob sie über seinen Kopf, bereit zu zuschlagen. Dann nahm er den Rest des Geschenkpapiers in die andere Hand und zog daran. Und rausgefallen - ein Buch. Harry hatte gerade Zeit, sein hübsches grünes Cover zu registrieren, das mit dem goldenen Titel The Monster Book of Monsters geschmückt war, bevor es auf die Kante klappte und wie eine seltsame Krabbe seitwärts über das Bett huschte. "Oh, oh", murmelte Harry. Das Buch fiel mit einem lauten Krachen vom Bett und schlurfte schnell durch den Raum. Harry folgte ihm heimlich. Das Buch versteckte sich in der Dunkelheit unter seinem Schreibtisch. Harry betete, dass die Dursleys noch immer tief und fest schliefen, setzte sich auf Hände und Knie und griff danach. "Autsch!" Das Buch klappte auf seiner Hand zu und flatterte dann an ihm vorbei, immer noch auf dem Umschlag herum. Harry krabbelte herum, warf sich nach vorne und schaffte es, es zu verflachen.Onkel Vernon grunzte laut und schläfrig im Nebenzimmer. Hedwig und Errol sahen interessiert zu, wie Harry das kämpfende Buch fest in seine Arme drückte, zu seiner Kommode eilte und einen Gürtel herauszog, den er fest um ihn schlang. Das Monsterbuch schauderte wütend, konnte aber nicht mehr flattern und schnappen, also warf Harry es auf das Bett und griff nach Hagrids Karte. Lieber Harry, Alles Gute zum Geburtstag! Denken Sie, Sie könnten dies für das nächste Jahr nützlich finden. Ich werde hier nicht mehr sagen. Sag es dir, wenn ich dich sehe. Hoffe, die Muggel behandeln dich richtig. Alles Gute, Hagrid Es kam Harry unheilvoll vor, dass Hagrid dachte, ein beißendes Buch würde nützlich sein, aber er legte Hagrids Karte neben Rons und Hermines und grinste breiter als je zuvor. Jetzt war nur noch der Brief aus Hogwarts übrig. Als Harry bemerkte, dass es etwas dicker als sonst war, schlug er den Umschlag auf, zog die erste Seite Pergament heraus und las: Sehr geehrter Herr Potter, Bitte beachten Sie, dass das neue Schuljahr am 1. September beginnt. Der Hogwarts Express fährt um elf Uhr vom Bahnhof King's Cross, Gleis neun und dreiviertel ab. Dritte Jahre dürfen an bestimmten Wochenenden das Dorf Hogsmeade besuchen.Bitte geben Sie Ihrem Elternteil oder Erziehungsberechtigten das beiliegende Erlaubnisformular zur Unterschrift. Eine Liste der Bücher für das nächste Jahr ist beigefügt. Dein, Professor M. McGonagall Stellvertretende Schulleiterin Harry holte das Erlaubnisformular von Hogsmeade heraus und sah es an, ohne mehr zu grinsen. Es wäre wunderbar, Hogsmeade am Wochenende zu besuchen. Er wusste, dass es ein Zaubererdorf war, und er hatte es nie betreten. Aber wie um alles in der Welt würde er Onkel Vernon oder Tante Petunia überreden, das Formular zu unterschreiben? Er sah zum Wecker hinüber. Es war jetzt zwei Uhr morgens. Harry entschied, dass er sich Sorgen um die Hogsmeade-Form machen würde, wenn er aufwachte, und legte sich wieder ins Bett, um einen weiteren Tag auf der von ihm erstellten Karte anzukreuzen. Er zählte die verbleibenden Tage bis zu seiner Rückkehr nach Hogwarts ab. Dann nahm er seine Brille ab und legte sich hin; Augen geöffnet, seine drei Geburtstagskarten gegenüberstellend. Obwohl er äußerst ungewöhnlich war, fühlte sich Harry Potter in diesem Moment genauso wie alle anderen - froh, dass er zum ersten Mal in seinem Leben Geburtstag hatte. KEINE VORHERIGE SEITE »

Nutzungsbedingungen

Vergessen Sie nicht, die Grammatik- und Rechtschreibregeln in den zu übersetzenden Texten zu beachten. Einer der wichtigsten Punkte, auf den Benutzer achten sollten, wenn Sie das EnglischDeutsch.at-Wörterbuchsystem verwenden, ist, dass die beim Übersetzen verwendeten Wörter und Texte in der Datenbank gespeichert und mit anderen Benutzern im Website-Inhalt geteilt werden. Aus diesem Grund bitten wir Sie, dieses Problem im Übersetzungsprozess zu beachten. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Übersetzungen im Inhalt der Website veröffentlicht werden, kontaktieren Sie uns bitte unter →"Kontakt". Die entsprechenden Texte werden so schnell wie möglich vom Inhalt der Website entfernt.


Datenschutzerklärung

Drittanbieter, einschließlich Google, verwenden Cookies zur Bereitstellung von Anzeigen auf Basis früherer Aufrufe Ihrer Website oder anderer Websites durch den Nutzer. Dank der Cookies für Anzeigenvorgaben können Google und seine Partner Ihren Nutzern auf Basis der Aufrufe Ihrer oder anderer Websites Anzeigen bereitstellen. Nutzer können in den Einstellungen für Werbung personalisierte Werbung deaktivieren. Alternativ können Sie Nutzer auf die Seite www.aboutads.info verweisen, auf der sie die Verwendung von Cookies für personalisierte Werbung durch einen Drittanbieter deaktivieren können.